YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

08.12.2017

Warum Marienverehrung zum Christsein gehört

12:41

Mit Msgr. Dr. Markus Hofmann, Bischofsvikar im Erzbistum Köln Moderation: Anselm Blumberg Sie ist der Weg, den Gottes Sohn bei seiner Menschwerdung eingeschlagen hat: Maria. Sie selbst weiß darum, dass ihre Gottesmutterschaft eine außerordentliche Gnade ist, für die sie alle Geschlechter preisen werden: „Auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter“, singt Maria voll Jubel in ihrem „Magnificat“. Diese Prophezeiung Mariens hat sich durch die Jahrhunderte hindurch bewahrheitet: Seit der frühen Kirche gehört die Marienverehrung zum Christsein. Über die theologischen Grundlagen und die kirchliche Praxis der Marienverehrung gibt Bischofsvikar Monsignore Dr. Markus Hofmann aus dem Erzbistum Köln im Gespräch mit Anselm Blumberg Auskunft. Diese Sendung können Sie in voller Länge unentgeltlich bestellen: presse@kirche-in-not.de (Lieferung nur innerhalb Deutschlands). Alle KIRCHE IN NOT-Sendungen: http://www.kirche-in-not.de/app/mediathek

Erstausstrahlung (bzw. hochgeladen am):
08.12.2017
Teilen

Auch interessant

12:21

Wozu bei einem Priester beichten?

09.02.2018
23:39

Weihbf. Athanasius Schneider über moderne Götzen und Irrlehren

26.04.2017