12.03.2021

Papua-Neuguinea - das Land der Überraschungen

29:16

1955 begannen fünf Kapuzinermönche in der Gegend um Mendi, der  Hauptstadt der Southern Highlands Province in Papua-Neuguinea, unter den Eingeborenen zu missionieren. Die indigenen Völker lebten zu jener Zeit noch wie Steinzeitmenschen, ihr Alltag war geprägt von Gewalt und nicht enden wollenden Stammesfehden. Doch das Wort Gottes fiel auf fruchtbaren Boden. Das Christentum breitete sich aus in der Region, beendete die Kämpfe und brachte den Frieden. KIRCHE IN NOT-Doku von 2015. Unser Medienkanal: https://www.katholisch.tv/ Newsletter bestellen: https://www.kirche-in-not.de/newsletter-anmeldung/ Für die weltweite Arbeit von KIRCHE IN NOT spenden: https://www.kirche-in-not.de/helfen/spenden/ Mess-Stipendien für Priester in Papua-neuguinea. https://www.kirche-in-not.de/allgemein/aktuelles/dank-ihrer-mess-stipendien-koennen-priester-in-papua-neuguinea-ueberleben/

Erstausstrahlung (bzw. hochgeladen am):
12.03.2021
Teilen

Auch interessant

27:36

Martyrium ohne Ende: Christen im Irak

18.04.2011