play
07.08.2012 Dokumentationen

Ein Glaubenszeugnis aus Mosambik

29:43 min

Ein Viertel der 21 Millionen Einwohner Mosambiks an der Küste des Indischen Ozeans im südlichen Afrika ist katholisch. Eine ähnlich große Anzahl sind Animisten, während 18% Muslime sind. Ein erheblicher Teil behauptet, Ungläubige zu sein; eine Seltenheit auf dem afrikanischen Kontinent und oft Folge eines kommunistischen Erbes. Jeder katholische Priester im Land hat zehntausend Gläubige, nur 250 örtliche Priester dienen ihrem Volk. Aufgrund des Mangels und der Unfähigkeit des Klerus, zu dienen, wandte sich die Kirche an Katecheten. Ausbildung ganzer Familien, die sich bereit erklärten, als Evangelisierer und Laienführer zu dienen. Während der letzten Kriegsphase eröffnete die Kirche 1992 ein spezialisiertes Katechesezentrum in Guiúa. Das Zentrum sollte jedoch bald der Ort und das Symbol der Schrecken des Krieges und des Antlitzes des Bösen sein. 23 Katecheten wurden brutal ermordet, darunter Frauen und Kinder. Dies ist ihre Geschichte und wie Katechisten ein Jahr nach dem berüchtigten Angriff wieder mit ihren Familien kommen, um sich für den Dienst an der Kirche auszubilden.

Erstausstrahlung (bzw. hochgeladen am):
07.08.2012
Produktionsjahr:
2012
Teilen

Auch interessant

Mosambik: Der gute Priester
play
28:00

Mosambik: Der gute Priester

09.05.2011 Dokumentationen
Mosambik: Cipriano, der Märtyrer
play
28:00

Mosambik: Cipriano, der Märtyrer

16.06.2012 Dokumentationen
Mosambik: Islamische Milizen vertreiben 500.000 Menschen
play
2:05

Mosambik: Islamische Milizen vertreiben 500.000 Menschen

01.03.2021 Ihre Hilfe für die Welt