play
16.11.2020 Ihre Hilfe für die Welt

KIRCHE IN NOT stellt 100 Millionen Euro für Christen in Not bereit

3:25 min

KIRCHE IN NOT hat beim Wiederaufbau von 6.000 Häusern für Christen im Irak geholfen, die nach dem Fall des „Islamischen Staats“ in ihre Heimat zurückgekehrt sind. Jetzt baut KIRCHE IN NOT auch kirchliche Strukturen wieder auf. Ein Beispiel ist die Al-Tahira-Kathedrale in Karakosch, die größte christliche Kirche des Landes. Sie ist eines der 5.230 Projekte, die das katholische Hilfswerk im vergangenen Jahr in 139 Ländern unterstützt hat. MAURO KARDINAL PIACENZA, Internationaler Präsident von KIRCHE IN NOT (ACN) "Wir haben ein interessantes Merkmal unserer Arbeit: die pastorale Unterstützung der leidenden Kirche. Es ist nicht einfach „Solidarität", sondern eine Unterstützung, die vom Gebet und damit von der Nächstenliebe getragen wird. Seit den Anfängen von KIRCHE IN NOT gibt es dieses Wesensmerkmal". KIRCHE IN NOT hat 330.000 kleine und große Wohltäter. Die Päpstliche Stiftung dankt Ihnen für Ihre Spenden, die 2019 106 Millionen Euro betrugen, und erläutert in ihrem Tätigkeitsbericht auch, wie das Geld verwendet wurde. KIRCHE IN NOT ist bekannt für seine Unterstützung verfolgter Christen und für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für dieses Thema. Heute gibt es mindestens 200 Millionen Christen, die ihren Glauben nicht frei praktizieren können und die in mehr als 40 Ländern Schikanen oder Diskriminierung ausgesetzt sind. KIRCHE IN NOT unterstützte 2019 zum Beispiel christliche Projekte in Nigeria, Kamerun und Burkina Faso, wo dschihadistischer Fundamentalismus und Terrorismus wüten. RAFAEL D'AQUI, „Afrika“-Abteilung von KIRCHE IN NOT, verantwortlich für die Sahelzone „Auch unsere Projektpartner teilten uns mit, dass Boko Haram im Gebiet des Tschadsees, in Kamerun, Nigeria und im Tschad seine Präsenz mit neuen Horrorstrategien rekrutiert, wie z.B. das Abschneiden der Ohren der Dorffrauen als Strafe dafür, dass sie ihrer ‚Predigt‘ nicht gehorcht haben.“ In Syrien, wo die Bevölkerung noch immer unter den Folgen von zehn Jahren Krieg leidet, leistet KIRCHE IN NOT Not- und Überlebenshilfe. REGINA LYNCH, Direktorin der KIRCHE IN NOT-Projektabteilung: "Christen haben ein Recht darauf, in ihrem Heimatland zu bleiben. Unsere materielle Hilfe ermöglicht christlichen Familien das Überleben und damit auch den Christen, im Nahen Osten zu bleiben. Die Lage unserer Brüder und Schwestern in der Wiege unseres Glaubens bleibt verwundbar, aber wir werden weiterhin alles tun, was in unseren Kräften steht, um sie zu unterstützen". Über geographische Grenzen hinaus hilft KIRCHE IN NOT jedem zehnten Priester bei der Sicherung seines Lebensunterhalts sowie in der seelsorglichen und sozialen Arbeit. Das Hilfswerk hilft auch jedem siebten Seminaristen, damit er seine Ausbildung fortsetzen kann. Außerdem gibt es etwa 13.000 Ordensleute, die in Kriegsgebieten, Gettos und isolierten Gebieten arbeiten. Jetzt besteht die Priorität von KIRCHE IN NOT darin, sie in der Pandemie von Covid-19 zu unterstützen, damit sie sich weiterhin um so viele vergessene Menschen kümmern können. MAURO KARD. PIACENZA, Internationaler Präsident von KIRCHE IN NOT (ACN): "Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie die Not der Christen nicht vergessen und die Ursachen, warum die Kirche leidet, nicht aus den Augen verlieren“.

Erstausstrahlung (bzw. hochgeladen am):
16.11.2020
Produktionsjahr:
2020
Teilen

Auch interessant

Christen in der Ninive-Ebene: Neuanfang nach IS-Terror und Vertreibung
play
25:22

Christen in der Ninive-Ebene: Neuanfang nach IS-Terror und Vertreibung

19.01.2019 Weltkirche
Christen im Nordirak: Zwischen Hoffen und Bangen
play
25:24

Christen im Nordirak: Zwischen Hoffen und Bangen

22.02.2020 Weltkirche
Fr. Douglas Bazi: Neun Tage als Gefangener der Terrormiliz "Islamischer Staat"
play
12:45

Fr. Douglas Bazi: Neun Tage als Gefangener der Terrormiliz "Islamischer Staat"

16.11.2015 Weltkirche